Dienstag, 10. September 2013

Konservendosen Haltbarkeit

"Nein, das würde ich nicht mehr essen"

Wie oft ich diesen Satz schon gehört habe...

Dabei sind Konserven die Konservierungsmethode überhaupt!
Sie halten sich nach dem MHD mindestens noch über Jahrzehnte und sind darum für uns Prepper die Wahl wenn es um Vorratshaltung geht.

Aber erstmal zu etwas anderem

Es gibt sogenannte "Jahrespakete" von diversen "Vorsorge-Händlern"...

Der Inhalt: Dehydrierte Nahrung von A bis Z ...

Diese sind allerdings so teuer und so umständlich, dass ich überhaupt nicht verstehen kann wieso man sich das Zeug überhaupt kauft...

Dehydrierte Nahrung mag zwar platzsparend und leicht sein, doch vergessen die meisten, dass man für die Zubereitung auch Wasser benötigt, und das nicht gerade wenig.

Ich würde mir solche Jahrespakete definitiv NICHT kaufen...den Grund dafür schreibe ich weiter unten.



Konservendosen sind zwar schwer und nehmen auch relativ viel Platz weg, doch der entscheidende Vorteil ist der, dass man weder Wasser noch eine Kochmöglichkeit benötigt um den Inhalt zu "genießen".

Und auch wenn einmal kein Dosenöffner vorhanden ist, ist man nicht gleich aufgeschmissen...
Ein Messer, Schraubendreher und diverse andere Utensilien kann man zum Dosenöffnen benutzen.


Wenn man dennoch Angst hat 10 Jahre alte Konserven zu essen den kann ich beruhigen ;-)
Ich habe bereits mehrere Konserven gegessen die bereits mehrere Jahre über dem MHD drüber waren und hatte nie Probleme!

Die älteste Konserve war eine Roggenschrotbrot Konserve hergestellt 1990 und gegessen im Jahr 2008.

Für das Geld, was diese Jahrespakete kosten, könnte man jeden Tag eine 800g Konserve essen und das mehr als 4 Jahre lang!


Ich glaube, die Entscheidung fällt da nicht schwer ;-)


BugOut









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen