Sonntag, 14. Februar 2016

Die 5 Fehler bei der Informationsverarbeitung und bei Szenarien

1. Quellen

Die richtigen Quellen zu finden ist nicht immer sehr einfach. Bevor man irgendwelchen Beiträgen glauben schenkt, sind immer zuerst die Quellen nachzuschauen um sich zu vergewissern, dass diese Beiträge auch seriös sind.
Sind die Beiträge auch mit Fakten belegbar? Gibt es Statistiken oder vielleicht auch Material von öffentlichen Stellen die ebenfalls als seriös einzuschätzen sind?

Einen unseriösen Beitrag erkennt man oft daran, dass er vorallem in einer hitzigen Schreibweise geschrieben wurde oder mit harten Schlagwörtern, Hetze und sehr oft mit der eigenen Meinung versehen ist. Bei unseriösen Beiträgen fehlt auch in der Regel ein Quellenverzeichnis um die Meldung nachvolziehen zu können.


2. Die eigene Meinung

Die eigene Meinung sorgt all zu oft dafür, dass wir diverse Quellen, die nicht der eigenen Meinung entsprechen, von vorne herein als unseriös einstufen, was dafür sorgt, dass man diese Meldungen ignoriert oder automatisch als Falsch einstuft ohne sich weiter mit dem Beitrag zu befassen.

Gerade wenn es um wichtige Themen geht die ein weiteres vorgehen oder vorbereiten nötig machen muss die eigene Meinung hinten angestellt werden damit die Informationsgewinnung nicht auf der Strecke bleibt.

Man muss zudem aufpassen, dass man sich nicht festbeißt. Ist man einmal in einen Sog gefangen der das tägliche Leben beeinflusst und uns nicht mehr objektiv handeln lässt, ist es sehr schwierig dieses Verhalten wieder abzustellen. Man muss dafür sorgen, dass man sich nicht in die eigene Meinung festbeißt. Dies führt lediglich dazu, dass wichtige Informationen ausgeblendet werden oder garnicht erst wahrgenommen werden.

Man muss stets offen für andere Meinungen sein und darf nicht einfach alles andere blockieren.


3. Gefühle

Gerade wenn es um politische Themen geht, gehen die Gemüter schnell an die Decke... Wenn es um Informationsverarbeitung und gewinnung geht müssen die Gefühle unter kontrolle bleiben um keinen "Tunneleffekt" auszulösen.
Engstirniges handeln sorgt lediglich dafür, dass uns informationen entgehen und uns die Konzentration für das Wesentliche fehlt.


4. Sich auf das Internet verlassen

Das Internet ist ein sich stetig veränderndes Medium und kann in sekundenschnelle Informationen bereit stellen. Allerdings kann auch jeder dieses Medium nutzen und für seine eigenen Zwecke missbrauchen. Falschinformationen verbreiten sich rasend schnell und sorgen dafür, dass echte, wichtige Informationen in den Informationsfluten untergehen. Gerade wenn es um lokale Ereignisse geht sollte man sich auch Informationen aus diesem Umfeld beschaffen.


5. Fehlendes Hintergrundwissen

Ohne geeignetes Hintergrundwissen hat man es oft sehr schwer Zusammenhänge zu verstehen.Wie funktioniert Politik? Was ist Geopolitik? Gab es bereits ähnliche Ereignisse in der Vergangenheit?

Was waren die genauen Gründe? All diese Informationen können dabei helfen diverse Szenarien wahrscheinlicher einzustufen als andere. Das Zusammenreimen von möglichen Zusammenhängen und das damit einhergehende panische Verhalten in bezug auf verschiedene Szenarien ist kontraproduktiv und sorgt lediglich dafür, dass man den Überblick über das Wirkliche verliert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen